Umziehen als Rollstuhlfahrer – Tipps zu Wohnungssuche, finanzieller Unterstützung und UmzugsunterstützungUmziehen als Rollstuhlfahrer

Eine barrierefreie Wohnung zu finden, ist für Rollstuhlfahrer schon eine große Herausforderung. Und dann kommt natürlich noch der Umzug hinzu, der mit Handicap auch schwieriger zu bewältigen ist. Ganz abgesehen von den finanziellen Belastungen. Es gibt jedoch für Rollstuhlfahrer zum Thema Umzug eine Vielzahl an Unterstützungsmöglichkeiten.

Wohnungssuche

Behindertengerechter Wohnraum ist rar, selbst der Anteil an barrierearmen Wohnungen ist meist schon gering. Um doch noch eine passende Wohnung zu finden, ist es daher ggf. sinnvoll, auch nach Domizilen zu suchen, die aktuell zwar nicht allen Anforderungen an die Benutzbarkeit mit dem Rollstuhl entsprechen, bei denen aber nur einige Umbaumaßnahmen erforderlich sind, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Unterstützung bei der Suche sowie Hilfestellung zum Umbau gibt es z.B. bei:

  • kommunalen Wohnberatungsstellen
  • zuständiger Wohnungsbaugesellschaft
  • Beratern der Wohlfahrtsverbände
  • ambulanten Pflegediensten

 

Bedenken Sie bei der Wohnungssuche auch, dass allein Lift, Rampe oder schwellenlose Böden nicht ausreichen als Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer. Auch die Bewegungsfreiheit in den gesamten Räumen bzw. zwischen den Räumen ist wichtig, insbesondere in Hinblick auf die spätere Möblierung. Erfragen Sie daher schon vorher diese Details beim Vermieter, um unnötige Besichtigungstermine zu vermeiden.

Tipps für finanzielle Unterstützung für den Umzug als Rollstuhlfahrer

Sie haben als Rollstuhlfahrer Anspruch auf Umzugskostenbeihilfe bzw. Anspruch auf Erstattung von Umzugskosten. Allerdings sind die Ansprüche und zuständigen Leistungsträger abhängig vom Grad Ihrer Behinderung.

Zur Verdeutlichung zwei Beispiele:

Unfallversicherungsträger

Die Erstattung von Umzugskosten durch diesen Leistungsträger ist nur möglich, wenn die Behinderung durch einen Arbeitsunfall, auf dem Weg zur Arbeit oder als Folge der Berufstätigkeit entstanden ist. Wichtig ist zudem: Sie müssen infolgedessen dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen sein und damit auch dauerhaft auf eine entsprechend barrierefreie Wohnung.

Pflegekassen

Die Pflegekassen sind zuständig, wenn mindestens Pflegegrad 1 vorliegt. Trifft das zu, bezuschusst die Pflegekasse den Umzug als Maßnahme, um das individuelle Wohnumfeld zu verbessern (Grundlage: §40 Abs. 4 SGB XI). Der Zuschuss kann bis zu 4.000 Euro betragen.

Es ist daher immer im Einzelfall zu klären, ob finanzielle Unterstützungen möglich sind bzw. wer dafür zuständig ist. Sie können sich dazu entweder bei einem Sozialberater oder Ihrem Leistungsträger beraten lassen. Unabhängig vom Leistungsträger muss der Antrag auf Kostenerstattung jedoch in jedem Fall vor dem Umzug erfolgen.

Übrigens: Auch der Umbau zu einer barrierefreien Wohnung wird gefördert, und auch hier gilt, die Anträge auf Förderung unbedingt vor dem Umbau zu stellen.

Umzug von der Steuer absetzen

Alternativ können Sie die Umzugskosten natürlich auch steuerlich absetzen, wobei Pauschalen ebenso möglich sind wie das Absetzen konkreter Kosten rund um den Umzug, z.B. Fahrtkosten, Transportkosten oder Renovierungskosten. Das gilt jedoch nur, wenn Sie aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen bzw. aufgrund der Behinderung umgezogen sind.

Weitere Informationen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Umzügen finden Sie in unserem Blogbeitrag: Geld sparen beim Umzug – Was kann ich von der Steuer absetzen?

Unterstützung beim Umzug

Schon der Alltag gestaltet sich für Rollstuhlfahrer nicht immer leicht. Noch schwieriger wird es jedoch, wenn Aufgaben wie das Packen von Umzugskartons, das Ausmisten oder der Möbelabbau bzw. -aufbau hinzukommt. Dafür gibt es tatkräftige Hilfe bei Umzugsunternehmen. Mit den Umzugsprofis von Heimerl erhalten Sie auf Wunsch einen Komplettservice für Ihren Umzug, bei dem alles inkludiert ist, u.a. mit Packen und Entpacken der Umzugskartons, Auf- und Abbauten für Möbel, Lampen usw. und der Abtransport von Sperrmüll. Auch die Endreinigung der Wohnung übernehmen wir bei Bedarf.

Darüber hinaus bieten Hilfsdienste wie das Rote Kreuz oder die Johanniter Unterstützung beim Umzug von Rollstuhlfahrern, sowohl durch Transporte als auch mit einer Betreuung am Umzugstag.

Bildnachweis: © Elnur – stock.adobe.com

PRIVATUMZÜGE

Weiterlesen

FIRMEN / BÜROUMZÜGE

Weiterlesen

SENIORENUMZÜGE

Weiterlesen

LAGERUNG

Weiterlesen

ÜBERSEEUMZÜGE

Weiterlesen

Michael Heimerl GmbH
  Römerstraße 14, 80801 München-Schwabing
  Tel: (0 89) 39 50 23

Widerrufsbelehrung Cookie

AMÖ MÖ FORM EUROUMZUG