Trinkgeld beim Umzug: Was ist üblich?
Trinkgeld beim Umzug

Soll ich bei der Beauftragung eines Umzugsunternehmens den Mitarbeitern extra Trinkgeld geben? Diese Frage wird sehr oft gestellt, was sicherlich damit zusammenhängt, dass mit der Beauftragung einer Umzugsfirma ohnehin schon eine Dienstleistung bezahlt wird. Ist also zusätzlich ein Trinkgeld für die Umzugsmitarbeiter notwendig?

Sie entscheiden selbst über das Trinkgeld beim Umzug

Sie entscheiden also selbst – je nachdem, wie zufrieden Sie mit deren Leistungen sind. Denken Sie immer daran, dass Trinkgeld eine Wertschätzung der Leistungen darstellt und dass die Möbelpacker einen anstrengenden Job erledigen. Außerdem sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass ein Umzugsunternehmen nicht einfach Geld kostet, sondern eine immense Arbeitserleichterung darstellt. Wer schon einmal selbst einen größeren Umzug mit ausschließlich privaten Helfern durchgeführt hat, kann dem mit Sicherheit zustimmen. Angemessen ist ein Trinkgeld auf jeden Fall, wenn die Umstände des Umzugs sehr anstrengend sind, z.B.:

  • Möbel und Kisten mussten über mehrere Stockwerke transportiert werden, weil kein Aufzug vorhanden oder Aufstellung eines Außenaufzugs nicht möglich ist
  • es sind sehr viele Kisten/Möbel zu transportieren
  • das Umzugsgut beinhaltet viele schwere Möbel, ggf. besonders wertvolle Möbelstücke
  • am Umzugstag ist es besonders heiß oder besonders kalt
  • sehr lange Umzugsstrecke 

Wie viel Trinkgeld sollte man geben? Was ist angemessen?

Oft ist folgende Empfehlung zum Thema Trinkgeld beim Umzug zu finden: 5 Euro pro Arbeitsstunde pro Umzugshelfer. Bei langen Umzügen geht das aber ganz schön ins Geld, besser ist daher die Faustregel:

Zwischen 10 und 20 Euro pro Tag und Umzugsmitarbeiter.

Letzten Endes entscheiden Sie selbst, wie viel Sie geben möchten – je nach Ihrem Budget, den Anforderungen des Umzugs und Ihrer Zufriedenheit mit den Leistungen.

Schlechtes Gewissen, wenn Sie kein Trinkgeld geben?

Wenn Sie ohnehin knapp bei Kasse sind oder den Umzug vom Arbeitsamt bezahlt bekommen, müssen Sie kein schlechtes Gewissen haben, sich gegen ein Trinkgeld zu entscheiden. Selbst wenn der Umzug professionell und ohne Beanstandungen erledigt wurde. In dem Fall reicht es, wenn Sie den Mitarbeitern ein paar Getränke und Snacks bereitstellen.

Wann sollte man dem Umzugspersonal das Trinkgeld geben?

Manche geben den Tipp, das Trinkgeld vor dem Umzug auszuhändigen, mit dem Hintergrund, dadurch die Motivation der Umzugsmitarbeiter zu steigern. Aber: Ist man am Ende mit den Umzugsleistungen nicht zufrieden, fühlt man sich womöglich betrogen. Aber die Motivation ist ja glücklicherweise nicht nur an Geld geknüpft. Sie können stattdessen für die Mitarbeiter vor dem Umzug Getränke und Snacks bereitstellen (aber nur alkoholfreie Getränke – z.B. Wasser, Tee, Kaffee, evtl. alkoholfreies Bier). Bei den Snacks sind belegte Brötchen und kleine Teilchen vom Bäcker eine gute Idee. Nachdem der Umzug über die Bühne gebracht wurde, können Sie immer noch entscheiden, ob Sie Trinkgeld und in welche Höhe Sie es geben möchten.

 

Rufen Sie uns an

Kontaktformular

Angebotsformular

Bildnachweis: © kwarner – stock.adobe.com

 

PRIVATUMZÜGE

Weiterlesen

FIRMEN / BÜROUMZÜGE

Weiterlesen

SENIORENUMZÜGE

Weiterlesen

ÜBERSEEUMZÜGE

Weiterlesen

LAGERUNG

Weiterlesen

Michael Heimerl GmbH
  Römerstraße 14, 80801 München-Schwabing
  Tel: (0 89) 39 50 23

Widerrufsbelehrung Cookie

AMÖ MÖ FORM EUROUMZUG